Die Brandgefahr lauert in der Wand: Kabelbrände zählen zu den häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände. Schuld ist oft eine hoffnungslos veraltete Elektroinstallation. Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. schätzt, dass es in rund 70 Prozent der Wohngebäude in Deutschland Elektroleitungen jenseits des kritischen Alters von 35 Jahren gibt.

(c) elektro+

Viele Elektroinstallationen entsprechen – wie deutlich zu sehen ist – nicht mehr dem Stand der Technik.

Foto: elektro +

Sicherheitsrisiko Überlastung

Abgesehen davon, dass diese Elektroanlagen meist verschlissen sind und längst nicht mehr dem heutigen Standard entsprechen, sind sie oft auch überlastet. Fehlende Steckdosen werden mit Mehrfachsteckdosen wettgemacht, es gibt zu wenige separate Stromkreise, und so manches Mal fehlen auch die nötigen Schutzschalter.

Brandgeruch aus der Steckdose? Ein Fall für die Elektrofachkraft

Fliegt öfter die Sicherung raus, ist das noch eins der harmlosesten Warnsignale. Überlastete Kabel und Bauelemente können dazu führen, dass Isolierungen und Ummantelungen beschädigt werden – was im schlimmsten Fall zu Bränden und zur Entwicklung giftiger Rauchgase führen kann. Spätestens bei einem auffälligen Geruch aus der Steckdose oder dem Zählerschrank oder bei sichtbar blanken Kontakten sollten bei Ihnen sämtliche Alarmglocken läuten: Lassen Sie besser schnellstmöglich eine Elektrofachkraft ins Haus kommen.

Im Fall einer überlasteten Mehrfachsteckdose kann es schnell zu einem Brand kommen

Foto: elektro +

Mit E-Check auf der sicheren Seite

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie fit Ihre in die Jahre gekommene Elektroanlage noch ist, werfen Sie einen Blick in die Broschüre „Sicherheit der Elektroinstallation in Wohngebäuden“, die Sie hier:

https://www.elektro-plus.com/downloads

herunterladen können.

Am sichersten ist es jedoch, einen sogenannten E-Check vom Profi machen zu lassen. Der überprüft den Zustand Ihrer Anlage und gibt Ihnen gegebenenfalls Tipps, wie Sie sie auf den aktuellen Stand der Technik – und der Sicherheit – bringen.

Übrigens: Spätestens, wenn Sie sich eine Photovoltaik-Anlage oder eine Ladestation für Ihr E-Auto anschaffen wollen und Ihre Elektroanlage älter als 35 Jahre ist, sollte diese auf den Prüfstand.

Infos in unseren YESSS Elektro – Filialen

Unsere Filial-Mitarbeiter können Ihnen in Fragen rund um die Erneuerung Ihrer veralteten Elektro-Anlage wertvolle Tipps und Produktempfehlungen geben. Wir haben Komponenten aller führenden Hersteller im Angebot. Fragen Sie einfach in Ihrer nächsten YESSS Elektro – Filiale nach.

Autor: elektro+ 2022